Schaffe ich das? – heißt jetzt: Wie schaffe ich das? 940 788 Virtuelle Assistentin
Mein Credo: Wie schaffe ich das? - als virtuelle Assistentin gründen

Schaffe ich das? – heißt jetzt: Wie schaffe ich das?

Es begann mit der Frage: „Schaffe ich das?“ Ja, denn dein Credo heißt jetzt: „Wie schaffe ich das?“
Wie du deine Entwicklung, in der Gründung als virtuelle Assistenz, geschafft hast ..

Findest du dich in diesen Phasen wieder?

  • Phase 1: Begeisterung
  • Phase 2: Bedenken
  • Phase 3: Was meint mein Umfeld dazu?
  • Phase 4: Trotz – ich will
  • Phase 5: Mit Puffer oder ohne Puffer?
  • Phase 6: Ich leg mal los

Phase 1 – Die Begeisterung

Du hast dir überlegt, dich als virtuelle Assistentin selbständig zu machen.

Du suchst Alternativen zu deinem Angestellten-Dasein. Du bist es vielleicht Leid, jeden Tag zur Arbeit zu gehen. Vielleicht hast du innerlich schon längst gekündigt?

Und dann hörst du von der virtuellen Assistenz, die du in der Selbständigkeit ausüben kannst. Ja, klingt spannend. Das wäre was für dich. Du liest von der Orts- und Zeitunabhängigkeit und dass man nur ein Home-Office dafür braucht. Die Nachfrage scheint riesengroß zu sein.

Mein Tipp:

Bleib bei dieser Begeisterung und richte schon einmal deine Laufschuhe her.

Phase 2 – Erste Bedenken

Je mehr du liest, hörst oder von anderen erzählt bekommst, desto mehr keimen deine ersten Bedenken auf.

Du liest vor allem viel darüber auf Facebook, in Google und auch in der ein oder anderen Fachzeitschrift. Dein Hauptinformand ist Google. Je mehr du liest, desto mehr bist du verwirrt. Letztendlich hast du hinterher mehr offene Fragen als gelöste Fragen.

Wenn du keine virtuelle Assistentin persönlich kennst, bleiben erst einmal die vielen unbeantworteten Fragen.

Als ich mit meiner Suche begann, habe ich unter dem Stichwort „Heimarbeit“ geschaut. Und über viele weiterführende Links kam ich dann zur virtuellen Assistentin. Also bleib dran oder geh direkt zur Quelle.

Mein Tipp:

Lies nicht zu viel verschiedenes. Schau dir lieber einmal die Webseiten von aktiven, virtuellen Assistentinnen an. Das ist ein erster wichtiger Schritt, um dir darüber klar zu werden, wer deine Zielgruppe ist.

Phase 3 – Was meint mein Umfeld dazu?

Du möchtest dich absichern, ob dein Umfeld deinen Wunsch als virtuelle Assistentin zu gründen, versteht und du holst dir Meinungen ein.

Das ist ein guter Weg, um wieder etwas Ruhe in dein Gefühls-Karussell zu bringen.

Viele vergessen hierbei auch ihr persönliches Umfeld zu befragen. Steht mein/e Partner/in hinter meinem Wunsch zur Selbständigkeit? Akzeptiert er/sie die Einschränkungen in Freizeitaktivitäten? Bin ich weiterhin für meine Kinder da?

Mein Tipp:

Hier überlegst du dir einmal, wie viel Stunden du als virtuelle Assistentin arbeiten möchtest. Hört sich nach einem Stundenplan an und soll es auch sein.

Phase 4 – Trotz – ich will

Eine Idee ist gut. Ins Tun kommen ist noch besser.

Hier können Gefühle ins Spiel kommen, wie z. B. jetzt erst Recht, ich will aber oder das wollte ich doch schon immer.

Gib deiner Überzeugung ein Gesicht. Werde konkreter und nimm dir dazu viel Papier und einen Stift zur Hand. Schreibe auf, was dir so durch den Kopf geht und halte diese Liste immer parat. So siehst du am besten, wo du Themenblöcke bilden kannst und welche Fragen, du beantwortet haben willst.

Mein Tipp:

Lege dir diese Liste an. Sammle deine Ideen und Fragen. Wenn du die Liste online führst, kannst du auch Links von interessanten Seiten mit aufnehmen. Es ist Zeit ins Tun zu kommen.

Phase 5 – Mit Puffer oder ohne Puffer?

Du überlegst, ob du mit einem Sicherheitsnetz oder ohne eines starten willst.

Viele virtuelle Assistentinnen starten aus der Festanstellung heraus. Sie machen sich nebenberuflich selbständig. Andere wiederum, und vor allem die mit Existenzgründerzuschuss, starten hauptberuflich.

Diese Aspekte sind in der Folge entscheidend, z. B. für die Preisbildung.

Was auch immer dein Weg ist, die Vorbereitungen auf die Selbständigkeit bleiben dieselben.

Mein Tipp:

Berücksichtige dabei auch Phase 3 und 4. Überlege dir, ob du mit der nebenberuflichen Selbständigkeit auch alle deine Wunschkunden erreichst. Dein Wunsch nach Sicherheit ist gut und wichtig.

Phase 6 – Ich leg mal los

Jetzt wirst du konkret. Du legst deinen Starttermin fest.

Du arbeitest ganz konzentriert darauf hin.

Bleibe jetzt ganz bei dir und sammle erst einmal keine weiteren Informationen. Skizziere deine Selbständigkeit und bleibe ganz bei dem, was du machen möchtest und für wen, du das machen möchtest.

Mein Tipp:

Genau an diesem Punkt wurde mir schon lange klar, dass ich gerne jemanden an meiner Seite hätte. Mut ist ein guter Schrittgeber. Dennoch hätte ich gerne von jemandem profitiert, der diesen Weg auch schon gegangen ist.

Ich kann dich dabei unterstützen.

In welcher Phase befindest du dich gerade?

6 Phasen bei der Gründung als virtuelle Assistentin - eine Grafik

Mein Fazit:

  1. Begeistere dich für die Idee der virtuellen Assistenz, denn sie ist gefragt.
  2. Erste Bedenken sind gut, lasse sie zu.
  3. Hole dir die Meinung von anderen ein. Du darfst dabei nicht erwarten, dass alle verstehen, was eine virtuelle Assistentin ist und was sie macht. Hier hast du einen zeitlichen Vorsprung. Wenn du es so erklären kannst, dass ein Kind oder deine Oma es verstehen würde, dann hast du die virtuelle Assistenz verstanden.
  4. Trotz. Da kommt das Kind in dir hoch. Ein wichtiger Aspekt, den du nutzen solltest.
  5. Sicherheit. Das wollen wir alle. Aber erst wenn du einen Weg gehst, weißt du, ob er gut ist oder nicht.
  6. Du willst loslegen und setzt dir einen Starttermin. Profitiere von Menschen, die diesen Weg schon gegangen sind. Dies ist eine Investition, du du mehrfach wieder zurück bekommst.

Du willst am Thema bleiben?
Dann abonniere meinen Newsletter.

Ich bin Christina Ehms
Virtuelle Assistentin
Gründungscoach für die virtuelle Assistenz

Teile diesen Beitrag

  • Christina am Mittag: 3 Tipps, um deine Motivation als Einzelunternehmer zu steigern 940 788 Virtuelle Assistentin CaM Einzelkämpfer oder Einzelunternehmer? Und wie du dich stärken kannst für deinen Business-Marathon, 3 Tipps
  • Christina am Mittag: Virtuelle Assistentin – wie alles beginnt 940 788 Virtuelle Assistentin Christina am Mittag: die virtuelle Assistentin und wie alles beginnt

MIT EINEM SCHRITT ZUR GRATIS-LISTE!

Trage dich für meinen Newsletter ein und erhalte als Dankeschön meine GRATIS-LISTE der besten Tools, die dir helfen unterwegs produktiv zu arbeiten.

close-link
Gründungscoaching. Sichere dir deinen Platz.